Eines mal gleich vorweg:

Ich habe kein Problem mit “Würzburg erleben”. Also zumindest nicht persönlich und es gibt für mich auch keinen Grund auf die Zugriffs- und Fanzahlen neidisch zu sein.

Ich habe viel mehr ein Problem (ich weiß nicht mal, ob man es Problem nennen sollte), wie eben jene Facebook-Seite seit einiger Zeit immer wieder in mein Bewusstsein zurückdrängt. Fan der Seite bin ich schon länger nicht mehr. Und damals haben sie nur hübsche Bilder mit eher unverfänglichen Fragen wie “Sonne in Würzburg! Was macht ihr heute?” gepostet und ihre Nase nicht überall reingesteckt.

Heute ist Würzburg erleben ein Konglomerat aus verschiedenen Sparten wie zum Beispiel “Blaulicht Würzburg”, die gerne auch mal unreflektiert, unredigiert und unkorrigiert Polizeimeldungen ins Netz ballern. Aber darum soll es heute gar nicht gehen, auch wenn es thematisch recht eng vorwoben ist.

In letzter Zeit tritt “Würzburg erleben”, das sich nach Eigendarstellung ja als DAS (fett, groß, unterstrichen, blinkend und mit roter Ameisenkolonne) Aushängeschild unserer schönen Stadt im Netz versteht, eben immer wieder negativ in mein Leben. Weiterlesen »